br bm bl2
Künstlerportrait
33 jahre ohne Hintergrund

Die Künstlerinportrait ange gr

 Als Puppenliebhaberin und -sammlerin wurde die Neugier aufs Puppenmachen 1984 bei Angelika Mannersdorfer geweckt. Der Anfang war gemacht.

Angelika Mannersdorfer begann Reproduktionen antiker Porzellanpuppen zu fertigen. Die Freude am selbstmodellieren lies ihr jedoch keine Ruhe, so dass sie bereits nach einem Jahr ihre ersten Köpfe modellierte. 1986 besuchte sie dann ihr erstes und einziges Seminar um die Grundzügeder menschlichen Anatomie sowie des Formenbaus zu erlernen.

Bereits 1987 stellte sie das Ergebnis ihrer Arbeit erstmals auf der Nürnberger Spielwarenmesse einem breiten Publikum vor. Sie erzielte dabei mit ihren Kreationen einen so großen Erfolg, dass fast wie selbstverständlich  im Juni 1987 die Herstellung von Porzellanpuppen zu ihrem Beruf wurde.In den folgenden Jahren entstand ein breites Spektrum an verschiedenen Puppenkindern in limitierter Auflage. Viele dieser Entwürfe wurden als Unikat verwirklicht da die Ausführung für eine „Serie“ zu aufwendig war. 1992 wurde Angelika Mannersdorfer von der Firma Sigikid gebeten für deren Künstlerpuppenkollektion Modelle zu entwerfen. Daraus ergab sich bis 1999 eine erfolgreiche Zusammenarbeit.

Inzwischen hatte die Künstlerin ihre Liebe zu Puppenhäusern entdeckt. Angelika Mannersdorfer begann mit der Modellierung von Miniaturpuppen im Maßstab 1:12. Die ersten Modelle wurden 1998, auch wieder auf der Spielwarenmesse Nünberg, erstmals vorgestellt. Mit den Miniaturen konnte Angelika Mannersdorfer auch endlich ihren Traum verwirklichen mit ihren Kindern ganze Geschichten in Szenenform zu erzählen. Inzwischen kann fast jede Lebenssituation mit Angelika Mannersdorfer Puppen dargestellt werden. Vom Frühchen im Arm der Krankenschwester bis zu Oma und Opa auf der Bank vor dem Haus.

Neben der, jedes Jahr, entstehenden Kollektion aus limitieren Puppen und Unikaten fertigt Angelika Mannersdorfer auch noch viele besondere Stücke nach Kundenwunsch.

 Die Puppen

Alle Angelika Mannersdorfer Puppen, egal ob groß oder klein, sind gleich aufgebaut.

Kopf, Schulterplatte, Arme und Beine sind  aus Porzellan gefertigt. Auch der Körper der Miniaturbaby´s besteht aus Porzellan. Der Körper aller anderen Miniaturen und Puppen aus Stoff.  Die Haare sind aus Mohair oder Echthaar. Die Augen der ersten Modelle waren orthopädische- oder Kristallglasaugen. Inzwischen sind sie gemalt um den Puppen mehr Ausdruck zu geben. Die Bekleidung wird typgerecht zu jeder Puppe entworfen und besteht aus Naturstoffen wie z.B. Seide, Baumwolle etc. oder Filz.

Alle Puppen ob klein oder groß sind voll beweglich auch das Frühchen welches gerade mal 4 cm groß ist.

 Im Kopf der „großen“ Angelika Mannersdorfer Puppen ist der Puppentyp, das Herstellungsjahr, die Nummer sowie die Limitierung eingraviert. Außerdem erhält jede Puppe, egal welcher Größe ein Zertifikat mit denselben Angaben.

Veröffentlichungen / Erfolge

[Home] [Künstlerportrait]